Die Schafgarbe - Staude des Jahres 2021

Leuchtend, zart und vielseitig

Achillea millefolium – Schafgarbe

Achill, der unverwundbare Held der griechischen Mythologie, ist in der lateinischen Fachbezeichnung der Namensgeber für die Staude des Jahres: Achillea millefolium, die gemeine Schafgarbe, die Wiesenschafgarbe, eine tausendblättrige (millefolium) und ausdauernde Heilpflanze aus der Gruppe der Achillea.
Mit der Auszeichnung zur Staude des Jahres tritt diese vielseitige Blütenpflanze zu Recht ins Rampenlicht.

TEXT BETTINA BANSE

 

Mit ihren Inhaltsstoffen, den ätherischen Ölen, Bitterstoffen und Spurenelementen ist die Schafgarbe gefragt in der Naturmedizin. Wissenschaftlich nachgewiesen
ist ihre Entzündungshemmung, sie findet aber auch Einsatz bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Aber die Wiesenschafgarbe ist nicht nur eine alte und sehr vielseitig verwendbare Heilpflanze. Zahlreiche Unterarten sowie dekorative Neuzüchtungen schillern in den anmutigsten Farben und lassen sich mit verschiedenen anderen Blüten hervorragend kombinieren. Selbst das trockene Laub ist noch hochdekorativ und kann in der gezielten Planung der Blühfolge im Staudenbeet für besondere Effekte sorgen.

 

Die Bandbreite der Farben reicht von Weiß über Gelb- und Orangetönen bis zu kräftigem Rot. „Wir setzen mit der Schafgarbe gezielte Farbakzente“, so Staudenexperte Xandl Schmidhammer, Geschäftsführer der Staudengärtnerei Hameter, „wobei vor allem die mehrfarbigen Blüten der ‚Terracotta‘ sehr attraktiv sind.“

 

Zudem ist die Schafgarbe ein Magnet für Insekten aller Art, für die sie ein angenehm duftendes Nektar- und Pollenangebot bereit hält. Regelmäßiges Teilen (alle zwei bis vier Jahre) der winterharten, remontierenden Staude erhöht ihre Lebensdauer.

 

Im Allgemeinen ist sie anspruchslos, gedeiht aber optimal auf steinigem bis tonigem Boden an einem sonnigen Standort. Auf stark stickstoffhaltigen Böden wird ihr Gewebe mastig und sie verliert so ihre Standfestigkeit. Insgesamt aber ist sie sehr robust, hat selten Krankheiten und auch mit Schädlingen kaum ein Problem. Mit der Auszeichnung zur Staude des Jahres tritt diese vielseitige Blütenpflanze also zu Recht ins Rampenlicht